17. Zukunftstag für Mädchen und Jungen bietet wieder Einblicke in die Berufswelt

Am 28. März öffnen Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäuser, Polizei, Behörden und andere Einrichtungen erneut ihre Türen für Schülerinnen und Schüler. Mädchen und Jungen ab der Jahrgangsstufe 7 können am 17. Zukunftstag Berufe kennenlernen, sich ausprobieren und wichtige Erfahrungen für ihre Berufswahl sammeln.

Jutta Lieske ruft  Unternehmen und Institutionen in Brandenburg und auch in Märkisch-Oderland auf, sich am Zukunftstag in Brandenburg zu beteiligen. „Es gibt nichts Besseres, als sich vor Ort in den Unternehmen umzuschauen und schon mal zu testen, was einem liegt und  und wofür man sich begeistern kann. Ich kann nur allen Mädchen und Jungen empfehlen, die Angebote der Betriebe und Einrichtungen zu nutzen und somit die beruflichen Chancen in der Region wahrzunehmen“ so Jutta Lieske.

Ab sofort können Betriebe und Institutionen auf der Internetplattform www.zukunftstagbrandenburg.de Plätze für das Schnupperpraktikum am 28. März anbieten und so um Nachwuchs werben. Über 1500 Plätze stehen bereits zur Auswahl, und es werden täglich mehr.Die Anmeldung für den Zukunftstag erfolgt auf der Aktionslandkarte des Zukunftstages im Internet. Dort erscheinen tagesaktuell die Angebote und freien Plätze in den verschiedenen Regionen. In den zurückliegenden Jahren haben sich Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, Dienstleistung und Handel, Gesundheitswirtschaft, Kunststoffe-Chemie, Metall-Elektro, Ernährungswirtschaft, Energie, Optik, Medien und IKT, Verkehr, Mobilität und Logistik sowie Tourismus beteiligt, aber auch die Universitäten und Hochschulen, so die Filmuniversität Babelsberg, die Fachhochschule Potsdam, die Universität Potsdam, die Technische Hochschule Wildau, die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie die Brandenburgisch-Technische Universität Cottbus-Senftenberg.

Traditionell beteiligen sich am Zukunftstag auch Fraktionen des Brandenburger Landtags sowie Ministerien, darunter das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und das  Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Der Zukunftstag wird mit 57.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bildungsministerium betreut. Der Brandenburger Zukunftstag findet jährlich parallel zum bundesweiten „Girls’ und Boys’ Day“ statt.

Weitere Informationen: www.zukunftstagbrandenburg.de  und  über die Aktionslandkarte des Zukunftstages