Ausstellungseröffnung "Mittendrin am Rand " zog Besucher magisch an

04. September 2018

Die 43. Ausstellungseröffnung im Büro bei Jutta Lieske fand am letzten Freitag statt. Das Thema, wie psychisch kranke Menschen ihren Alltag gestalten und wie sie bestimmte Dinge aus einem anderen Blickwinkel sehen, ist sehr vielfältig.Cordula Lillge, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Drei Sterne Betreuungs-GmbH in Bad Freienwalde war mit ihrem Team ebenfalls anwesend.


Bad Freiwalder Kita-Kinder lernen innovativ: EWE Stiftung fördert WiKilino Bildungsprojekt

27. August 2018

Im Beisein von Landtagsabgeordneter und Schirmherrin Jutta Lieske überreichte Dr. Ulrich Müller im Namen der EWE Stiftung die WiKilino-Projektkiste an die AWO Kita "Bummi" in Bad Freienwalde. Damit startete heute ein Projekttag, bei dem sich die Vorschulkinder spielerisch mit MINT-Themen beschäftigten.


Demnächst neue Ausstellung im Bürgerbüro

24. August 2018

Am Freitag, den 31.08.2018, wird im Bürgerbüro bei Jutta Lieske in der Königstraße 31 in Bad Freienwalde um 14.00 Uhr die Fotoausstellung „Mittendrin am Rand“ eröffnet. Nachdem Michael Anker, Redakteur und Fotograf, bereits 2017 Portraits asiatischer Marktfrauen ausstellte, hatte er in diesem Jahr die Gelegenheit, in der Tagesstätte Gemeinnützige Drei Sterne Betreuungs-GmbH in Bad Freienwalde, einige Menschen mit psychischen Erkrankungen kennenzulernen und zu porträtieren. Seine Portraitfotos können ein Beitrag sein, dass das Thema in der öffentlichen Wahrnehmung präsenter wird um zu verstehen, dass Andere gar nicht so anders sind.

Michael Anker, geboren 1957 in Seelow, studierte nach seiner Ausbildung zum Mechaniker im Kabelwerk Oberspree an der Berliner Fachschule für Werbung und Gestaltung mit dem Abschluss als Diplom Grafikdesigner (FH). Danach arbeitete er freiberuflich in der Werbebranche. Seit sechs Jahren ist er in der Region als Redakteur einer Wochenzeitung bekannt geworden. Das Fotografieren lässt ihn seit seiner Studienzeit nicht mehr los. Hauptmotive seiner Fotografien sind Menschenbilder.

Jutta Lieske freut sich, Sie in ihrem Bürgerbüro begrüßen zu dürfen, um in bewährter Weise zu diesem und anderen Themen zu diskutieren.


Los geht´s mit der Kita-Beitragsfreiheit!

04. Juni 2018

Am 1. August geht es los mit der Beitragsfreiheit für Eltern von Kita-Kindern. Ende Mai hat der Landtag Brandenburg die erste Entlastungsstufe auf Vorschlag der SPD-geführten Koalition beschlossen: Zum Kita-Jahr 2018/19 entfallen für alle Kinder im Vorschuljahr die Kita-Beiträge. Darüber informiert SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Lieske.


"Zyklus der Gefühle" - Neue Ausstellung im SPD-Bürgerbüro

29. Mai 2018

Seit letzter Woche ist im Bürgerbüro bei Jutta Lieske neue Kunst zu sehen. Ludwig Gottschalk aus Berlin hatte sich schon lange gewünscht, einmal im SPD-Bürgerbüro auszustellen. Bad Freienwalde ist fast seine zweite Heimat. Er gönnt sich seit 12 Jahren regelmäßig Kuren in der Moorbad-Fachklinik und findet dieses Städtchen total reizend. Gerade war er zum 23. Mal hier. Er sagte: "Hier wird einem wirklich geholfen und ich werde wieder kommen."

Ludwig Gottschalk hat sich bereits während seines Studiums zum Verwaltungsfachwirt der naiven Malerei gewidmet und er hat schon mehrfach ausgestellt, u.a. in Polen und Tschechien. Sogar eine Benefizvernissage mit einem Erlös von 1000,- Euro hat er zu Gunsten einer Kita in Berlin veranstaltet. Er schreibt auch Bücher und gibt Lesungen.

Ludwig Gottschalk war sehr erfreut über die gelungene Ausstellungseröffnung in toller Atmosphäre. Auch seine anwesenden  Berliner Freunde, waren begeistert. Natürlich haben auch die Gäste aus Bad Freienwalder dazu beigetragen.

Jutta Lieske bittet Herrn Gottschalk: "Machen Sie in Berlin weiter Werbung für Bad Freienwalde. Besucher wie Sie und Ihre Freunde sind sehr herzlich willkommen hier. Das ist es, was die Stadt braucht!"


Jutta Lieske auf Stipvisite bei Partnerunternehmen zum Projekt Schülerstuipendium in MOL

24. Mai 2018

Jutta Lieske besuchte am Mittwoch Unternehmen, die sich zur Teilnahme am Projekt Schülerstipendium in Märkisch-Oderland (MOL) entschieden haben. Bei der Speditionsfirma Hertling in Kruge war Lea Regenberg, die zum 4. Mal an diesem Projekt teilnahm und demnächst ihr Abitur in den Händen halten wird, überrascht wie das seit über 150 Jahren familiengeführte Unternehmen welt- und europaweit agiert und wie vielseitig so ein Unternehmen ist. Sie hat bereits einen Ausbildungsvertrag mit der Sparkasse MOL in der Tasche und ist dennoch sehr dankbar, dass sie über dieses Projekt die Möglickeit hatte, in verschiedenen Branchen tiefere Einblicke zu gewinnen.

Auch Stefanie Krüger, ebenfalls wie Lea Regenberg vom Bad Freienwalder Gymnasium und bald erfolgreiche Abiturientin, ist zum dritten Mal im Projekt dabei und war diese Mal im H&P Reisebüro bei Dörthe Fiedler. Sie ist beeindruckt, wieviel Menschenkenntnis und Empathie in dieser Branche nötig ist.

Jutta Lieske: "Egal welcher Berufszweig, jedes Unternehmen ob groß oder klein muss sich den veränderlichen Marktbedingenung anpassen, um zu überleben bzw. marktfähig zu bleiben. Allein diese Erfahrung ist sehr wichtig für künftige Berufseinsteiger. Ich bin jedem Unternehmen dankbar, welches seine Türen für junge Menschen öffnet."

Friseurmeister Daniel Schwefel in Wriezen steht seit Jahren der Ausbildung junger Menschen sehr aufgeschlossen gegenüber und beteiligt sich zum wiederholten Mal an diesem Projekt. Er möchte sich den Interessen der Stipendiaten anpassen. So hatte er im vergangenen Jahr deutlich gemacht, wie das Friseurhandwerk unweigerlich mit dem Gesundheitswesen verknüpft ist. Seine jetzige Stipendiatin Leena Marie Stroka vom evangelischen Johanniter Gymnasium Wriezen interessiert sich für die Hotelbranche. Auch da gibt es Verknüpfungen. So haben beide die Idee für einen neues Berufsbild, den Feelgood-Manager.

Seit 2009 haben jedes Jahr ca. 15 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien und Oberschulen aus MOL daran teilgenommen. Kommt es zu einer Partnerschaft zwichen SchülerInnen und Unternehmen, zahlen diese ein monatliches Stipendium von 50,- Euro für ein halbes Jahr. Die Stipendiaten recherchieren in dem Unternehmen und erstellen eine Power-Point-Präsentation in Absprache mit dem Unternehmen. Diese werden zur Abschlussveranstaltung des Prokets präsentiert.


Neutrebbin erneut Titelträger "Familien- und kinderfreundliche Gemeinde"

24. Mai 2018

Mit Stolz nahm Neutrebbins Bürgermeister Werner Mielenz in der vergangenen Woche die Urkunde für den 3. Platz im Brandenburger Wettbewerb "Familien- und kinderfreundliche Gemeinde"entgegen. Ein Preisgeld in Höhe von 15340,- Euro waren damit verbunden. Das Geld möchte der Bürgermeister natürlich für weitere Verbesserungen der Familien- und kinderfreundlichkeit in der Gemeinde einsetzen.

Jutta Lieske: "Die Neutrebbiner sind schon bekannt als eifrige Wettbewerbsteilnehmer. Bereits im Jahr 2005 wurden sie beim Landeswettbewerb „Familien- und kinderfreundliche Gemeinde“ ausgezeichnet und 1997 war Neutrebbin Landessieger des Wettbewerbs „Schönstes Dorf Brandenburgs“. Auch den renommierten Europäischen Dorferneuerungspreis hat die Gemeinde schon erhalten."


<< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Letzte >>
Schliessen Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten unter strikter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes gespeichert werden können, um mich über Veranstaltungen oder aktuelle Themen zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.