Gesunde Schulmilch wird gefördert

Für die gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen ist auch das Schulessen wichtig. Der Landtag hat deshalb  am 30. Januar 2019 auf Initiative der SPD-Fraktion beschlossen, dass in Brandenburg künftig nur Schulmilch ohne künstlichen Zuckerzusatz mit EU-Subventionen gefördert werden soll. „Das Land ist aufgefordert, die Förderrichtlinie entsprechend zu ändern“, erklärte SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Lieske. Unsere Schulen in der Region können dann weiter Kakao oder Bananenmilch anbieten. „Nur noch ungesüßte Milch soll aber mit Steuermitteln gefördert werden. In zahlreichen Lebensmitteln ist Zucker enthalten – da sollten wir darauf achten, was der Staat zusätzlich subventioniert“, so Jutta Lieske. Es gehe nicht um Bevormundung oder gar Verbote, sondern um Unterstützung einer ausgewogenen und gesunden Ernährung besonders in Kindergärten und Schulen.

Die Europäische Union stellt dem Land Brandenburg im laufenden Schuljahr rund 350.000 Euro für ihr Schulmilchprogramm zur Verfügung. Bisher sind in einem Milchmischgetränk von 250 Millilitern rund 18 Gramm Zucker enthalten. Eine Änderung der bestehenden Fördermittelrichtlinie ist jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres möglich.

Der Antrag in der Parlamentsdokumentation:

www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_10000/10081.pdf