Retterprämie würdigt ehrenamtlichen Einsatz in Notfällen

Foto: LaZeR at de.wikipedia

Retterprämie würdigt ehrenamtlichen Einsatz in Notfällen

Rund 38.000 Frauen und Männer in Brandenburg engagieren sich aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr. Sie wie auch die Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und beim Technischen Hilfswerk erfüllen unverzichtbare Aufgaben für die Gesellschaft. Dieses ehrenamtliche Engagement will das Land Brandenburg nun stärker anerkennen und fördern: Der Landtag beriet diese Woche über das Prämien- und Ehrenzeichengesetz, das jährliche Zuschüsse und eine Prämie für langfristige Einsatz von 500 Euro vorsieht. „Ohne die ehrenamtlich tätigen Kameradinnen und Kameraden würde der Brand- und Katastrophenschutz in Brandenburg nicht funktionieren“, sagte SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Lieske. „Um Menschen in Notlagen zu helfen, opfern sie viel Freizeit und stellen sich Gefahren.“

Brandenburg ist mit der neuen Regelung bundesweit Spitze. „Die Retterprämie ist eine Anerkennung und ein Zeichen des Dankes – und sie soll den ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinschaft ein bisschen attraktiver machen“, so Jutta Lieske. „Das kann dazu beitragen, den nötigen Nachwuchs zu sichern und zu motivieren.“  Der Dürre-Sommer hat gezeigt, wie wichtig engagierte Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte sind. Jutta Lieske: „Die Prämie ist ein Beitrag dazu, die Sicherheit der Dörfer und Städte im ganzen Land auf Dauer zu gewährleisten“.

Wer sich in Einsatzabteilungen bei der Freiwilligen Feuerwehr, beim Katastrophenschutz oder beim Technischen Hilfswerk engagiert, wird künftig einen jährlichen Zuschuss zum Aufwandsersatz von 200 Euro erhalten. Wer lange aktiv mit dabei ist, der bekommt zusätzlich alle zehn Jahre eine Jubiläumsprämie von 500 Euro. Das Gesetz soll bis zum Sommer vom Landtag endgültig beschlossen werden und rückwirkend zum 1. Januar 2019 gelten.

Der Gesetzentwurf der Landesregierung in der Parlamentsdokumentation:

https://www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_10300/10382.pdf

Neujahrsempfang der Brandenburger SPD-Landtagsfraktion

Am 22. Januar fand der diesjährige Neujahrsempfang der  SPD-Landtagsfraktion in Potsdam statt.Über 400 Gäste sind der Einladung der Fraktion gefolgt. Jutta Lieske freute sich, dass unter vielen anderen netten Gästen auch Vertreter aus ihrem Wahlkreis nach Postdam kamen. So die Vorsitzende des Unternehmervereins Fredersdorf-Vogelsdorf e.V. Anja Abderrahmann und  Gertrud Raupach mit Mechthild Plöntzke vom Vorstand des Musiktheaters Brandenburg e.V. mit Sitz in Bad Freienwalde. Auch Landwirtschaftsexperte Henning Höhne aus Schiffmühle war vor Ort.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, dem langjährigen Landesvater Matthias Platzeck und Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, wurden Zukunftspläne für unser Brandenburg geschmiedet. Optimismus, Zuversicht und Zusammenhalt waren an diesem Abend spürbar.

Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2019

Jutta Lieske ruft zur Teilnahme auf:

Bis zum 12. Februar Projekte zum Thema Bildung und Arbeit der Zukunft einreichen !
Bewerbungen im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ sind unter www.ausgezeichnete-orte.de möglich.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank suchen unter dem Motto „digitalisieren. revolutionieren. motivieren. Ideen für Bildung und Arbeit in Deutschland und Europa” zehn innovative Projekte, die zu diesem Thema Lösungen anbieten, die Deutschland in die Zukunft führen, aber auch in Europa wirken können oder erst durch Europa möglich werden. Jutta Lieske unterstützt den Innovationswettbewerb und empfiehlt allen Projekten aus Brandenburg und Märkisch-Oderland die Teilnahme am Wettbewerb. Jutta Lieske: „Ich bin sicher auch bei uns gibt es innovative Unternehmen, Vereine , Interessengruppen oder Initiativen mit richtig guten Projekten, die den Anforderungen dieses Wettbewerbs entsprechen. Ich kann Sie nur ermutigen, sich zu bewerben und teilzunehmen.“ weiterlesen „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2019“

17. Zukunftstag für Mädchen und Jungen bietet wieder Einblicke in die Berufswelt

Am 28. März öffnen Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäuser, Polizei, Behörden und andere Einrichtungen erneut ihre Türen für Schülerinnen und Schüler. Mädchen und Jungen ab der Jahrgangsstufe 7 können am 17. Zukunftstag Berufe kennenlernen, sich ausprobieren und wichtige Erfahrungen für ihre Berufswahl sammeln.

Jutta Lieske ruft  Unternehmen und Institutionen in Brandenburg und auch in Märkisch-Oderland auf, sich am Zukunftstag in Brandenburg zu beteiligen. „Es gibt nichts Besseres, als sich vor Ort in den Unternehmen umzuschauen und schon mal zu testen, was einem liegt und  und wofür man sich begeistern kann. Ich kann nur allen Mädchen und Jungen empfehlen, die Angebote der Betriebe und Einrichtungen zu nutzen und somit die beruflichen Chancen in der Region wahrzunehmen“ so Jutta Lieske.

Ab sofort können Betriebe und Institutionen auf der Internetplattform www.zukunftstagbrandenburg.de Plätze für das Schnupperpraktikum am 28. März anbieten und so um Nachwuchs werben. Über 1500 Plätze stehen bereits zur Auswahl, und es werden täglich mehr. weiterlesen „17. Zukunftstag für Mädchen und Jungen bietet wieder Einblicke in die Berufswelt“

„Kunst am Bau“ – eine Visitenkarte für Brandenburg-Neue Richtlinie stärkt Maßnahmen des Landes zu „Kunst am Bau“

Im Bild der 1997 von Horst Engelhardt erbaute Lebensbrunnen vor der Marienkirche in Wriezen.

Foto: Jörg Engelhardt

Seit dem 01. Januar 2019 gilt im Land Brandenburg die neue Richtlinie für die Durchführung von „Kunst am Bau“. Nicht nur für öffentliche und bedeutende Landesbauwerke spielt die neue Richtlinie eine Rolle, sondern auch für Bauwerke und Plätze in unseren Kommunen. Ziel und Anliegen ist vor allem, bildende Künstlerinnen und Künstler zu fördern.

Die Richtlinie enthält u.a. konkrete Festlegungen zum Wettbewerbsverfahren, zur Finanzierung, zur Dokumentation und zum Umgang mit „Kunst am Bau“.

Jutta Lieske begrüßt den Beschluss des Landtages, die „Kunst am Bau“ zu stärken sehr. „Mit der Überarbeitung der Richtlinie leistet das Land in erster Linie einen Beitrag zur Pflege der bildenden Künste. Brandenburger Künstlerinnen und Künstler haben durch die in der Richtlinie festgelegten nicht offenen, beschränkten und transparenteren Wettbewerbsverfahren bessere Chancen sich an Ausschreibungen und Wettbewerben zu beteiligen“ so Jutta Lieske.

Jutta Lieske: „Durch die langjährige Ausübung meines Landtagsmandates habe ich viele Künstlerinnen und Künstler kennengelernt und weiß, dass ihr Wirken meist kein leicht verdientes Brot ist. Doch Kunst und gerade Kunst am Bau ist sehr wichtig. Sie fordert uns auf, sich damit auseinanderzusetzen, liefert Denkanstöße zur Geschichte  und wirft Fragen auf. Was hat es mit dem Platz oder dem Gebäude auf sich, warum ist gerade diese Kunst an diesem Ort?  Besondere Orte mit zeitgenössischer Kunst zu vervollkommnen, schärft das Bewusstsein für hochwertige Kunstwerke und für den Zusammenhang von Architektur und Kunst.“ weiterlesen „„Kunst am Bau“ – eine Visitenkarte für Brandenburg-Neue Richtlinie stärkt Maßnahmen des Landes zu „Kunst am Bau““

Erneuter Aufruf: Lehrkräfte oder Teams zum Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis vorschlagen!

Foto: Weblibas

Jutta Lieske ruft erneut auf, Vorschläge einzureichen, um besonders engagierte Lehrerinnen und Lehrer für ihre Leistungen zu würdigen. Insgesamt werden 18 Lehrkräfte oder Lehrkräfte-Teams mit dem „Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis“ geehrt, je eine bzw. einer pro Landkreis und kreisfreier Stadt. Vorschläge kann jeder machen. Die Schulkonferenz einer Schule entscheidet – als gewählte Vertretung aller Eltern, Schüler und Lehrkräfte – ob sie den Vorschlag mitträgt und reicht ihn beim zuständigen Schulamt ein. Kinder, Jugendliche und Eltern in Märkisch-Oderland sollten  wieder Kandidaten für den Lehrerinnen- und Lehrerpreis benennen.

Jutta Lieske: „Unsere Lehrerinnen und Lehrer leisten hervorragende Arbeit und haben eine Auszeichnung verdient“, sagt Jutta Lieske, SPD-Landtagsabgeordnete „Der zu vergebende Preis ist Dank und Anerkennung zugleich. Ich hoffe, dass noch weitere Vorschläge unterbreitet werden, gerade auch von Schülerinnen und Schülern. Sie können am besten beurteilen, welches Engagement ihre Lehrer  tagtäglich zeigen.“ weiterlesen „Erneuter Aufruf: Lehrkräfte oder Teams zum Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis vorschlagen!“